Aktuelles - LG Erlangen

Leichtathletik Gemeinschaft Erlangen
Direkt zum Seiteninhalt
 A K T U E L L E S  

Paul Schultheiß und Chiara Böller Mehrfachsieger bei den Mittelfränkischen!
Paul Schultheiß mausert sich unter den jungen Talenten zu einem tollen Athleten! Bei den mittelfränkischen U16-Meisterschaften der Leichtathleten in Herzogenaurach holte er sich in drei Disziplinen den Titel! So sprintete er über die 100m in neuer Bestzeit von 12,36s als Schnellster der M14 über die Ziellinie und stellte auch über 80m-Hürden mit 11,87s eine neue Bestleistung auf, die zum Sieg reichte! Dann kam noch der Weitsprung: hier reichten ihm 5,19m zum Sieg, wobei er hier mehr als eine Fußlänge am Balken verschenkte!
Unsere jugendliche Dreispringerin Chiara Böller trat in der Klasse U18 zweimal an und siegte auch zweimal: sowohl im Weitsprung mit 4,95m als auch in ihrer Spezialdisziplin dem Dreisprung erzielte sie mit 11,09 m die Bestweite im Wettbewerb! Doppelsieg!
Linda Spengler musste im Dreisprung als 15-Jährige in der Klasse U18 mit antreten, da für ihre Altersklasse der Dreisprung nicht ausgeschrieben war. 10,02m.

Für eine Überraschung sorgte in der U18 der männlichen Jugend Veit Haeßler über die Stadionrunde: er verbesserte nicht nur seine Bestleistung um 2 Sekunden, sondern wurde mit 55,27s sogar Mittelfränkischer Meister! Das ist ein toller Erfolg für den 16-jährigen, der erst sein drittes Rennen bestritt!
Bei den jungen Damen in der U16 sind die 100 Meter heiß umkämpft, mitten drin die Mädels der LG Erlangen aus der Trainingsgruppe von Anne Nanz: die erst 14 Jahre alte Emilia Misof schaltet im Moment im Bezirk alle aus und sprintet von Sieg zu Sieg. So auch in Herzogenaurach mit einer guten Zeit von 13,14s, die den Sieg bedeutete! Nayra Gomez Ihle lief hier neue PB in 14,18s und wurde Sechste. Bei den 15-Jährigen sind Linda Spengler und Sarah Ufer auf dieser Strecke in Mittelfranken gut aufgestellt: Linda im Vorlauf 13,29s knapp vor Sarah mit 13,31s, die auf den Endlauf verzichtete und sich mannschaftsdienlich bei der Staffel einbrachte. Leichte Schmerzen im Hüftbereich warnten, Vorsicht war angesagt, wollte sie doch den Einsatz in der Staffel nicht gefährden. Mit der Staffel geht es immer noch um die Qualifikation zur Deutschen U16-Meisterschaft. Hier fehlen nur 4 Zehntelsekunden! Auch bei den Mittelfränkischen wieder ganz knapp darüber!

In Weitsprung verbesserte sich Sarah Ufer auf gute 4,82 Meter und holte Silber. 4,80m zeigte das Maßband bei Linda, die mit dem Anlauf haderte und sich mit Bronze begnügen musste.
Alicia Mohr-Zeuch verbesserte ihre Bestleistung über 100m in der Klasse W15 auf 14,15s und fand nun wieder den Anschluss nach einem Jahr Pause durch eine Verletzung beim Schulsport.
Tolle Leistungen unseres Nachwuchses, der bei wachsendem Erfolg immer eifriger trainiert und somit eine feste Größe im Bezirk ist!

Paul Schultheiß

vlnr: Linda Spengler, Chiara Böller

Bayerische Mehrkampfmeisterschaften der Klassen U16!
Zwei Athleten stellte die LG Erlangen bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der Jugend U16. Der Knaller aus Erlanger Sicht war an diesem Wochenende Paul Schultheiß im Mehrkampf Block Lauf: Nicht weniger als 6 Bestleistungen stellte er im Fünfkampf auf und zwar richtig gute! Der Hürdenlauf ist im Moment seine Lieblingsstrecke auf der es in jedem Wettkampf in dieser Saison bergauf ging, bzw. die Zeiten immer weiter runter: Sprintete er bei den Mittelfränkischen in 11,87s neue PB, verbessert von 12,46s, so unterbot er über die 80m-Hürdendistanz seine PB wieder um über 2 Zehntelsekunden auf 11,61s! Dieser Wert bedeutet so nebenbei die neuntbeste Leistung in Deutschland und bestätigt auch den Hürdenstandort Erlangen mit im Moment 4 sehr guten Hürdensprinterinnen und eben Paul! Auch die 100m-Flach-Strecke wurden mit 12,30s für den 14-Jährigen mit Bestleitung bewältigt. Und so ähnlich ging es weiter: im Weitsprung segelte das Erlanger Talent auf 5,45 Meter (von 5,19m kommend) und festigte seinen später errungenen Bronzerang bei den Bayerischen! Als Sprinter bewies er auch über die abschließenden 2000m Stehvermögen und warf den 200g-Ball mit 29 Metern so weit wie zuvor nie erreicht. Gratulation zu diesen feinen Leistungen!
Linda Spengler, die in letzter Zeit besonders als Weit- und Dreispringerin aufgefallen war, wollte sich auch im Block Lauf der Konkurrenz stellen und erledigte diese Aufgabe sehr erfolgreich, obwohl sich das Wetter von Samstag auf Sonntag total gedreht hatte: unter 35 Grad wurden die Getränke am Samstag knapp, am Sonntag hatte man bei 15 Grad und Dauerregen in Oberbayern nicht genug Regenschirme und warme Jacken dabei!
Erklärtes Ziel war ein Platz unter den TOP 10, es wurde der neunte Rang mit Leistungen, die auch bei Linda für die Bayerischen am Wochenende große Hoffnungen bergen.
Sowohl Linda in den (Horizontal-) Sprüngen, als auch Paul im Sprintbereich werden in ihren Spezialdisziplinen ein Wörtchen um die Medaillen mitreden!

Paul Schultheiß im Wettkampfmodus

Erstaunliche Leistungen bei den Mittelfränkischen Meisterschaften der Erwachsenen !
Die Bezirksmeisterschaften fanden in diesem Jahr zusammen mit der Oberfränkischen Meisterschaft in Forchheim statt!
Die Athleten der LG Erlangen lieferten ab und verbesserten sich sehr teilweise überraschend! So sprinteten Hendrik Gühlen und Alexander Weiß über 100m ein tolles Rennen vom ersten Schritt aus dem Startblock bis ins Ziel: Beide waren knapp nebeneinander über die Ziellinie gestürmt. Diesmal entschied Startläufer in der Staffel Alexander Ali Weiß das Rennen für sich: neue persönliche Bestzeit von 11,12s bedeutete auch den Vorrang vor seinem Vereinskollegen, der über die doppelte Strecke sehr erfolgreich ist, in der er auch später die Oberhand behielt Alexander Weiß verbesserte seine PB um über eine Zehntelsekunde und jetzt sind auch bei ihm die Zeiten mit der begehrten 10 vor dem Komma in Sicht!
Am kommenden Wochenende finden die Bayerischen Meisterschaften statt, hier stellen die Erlanger bei den Männern wieder eine Staffel, die mit dieser Steigerung für eine Zeit im vorderen Feld gut ist.
Luca Bulitta packte auch eine richtig gute Zeit über die 100 Meter aus. Genau 13,00s, Bestzeit hier auch um knapp zwei Zehntel heruntergeschraubt; man hätte sich trotzdem die 12,99 gewünscht, sieht noch besser aus… Aber das hat sich angekündigt, die runde Zeit ist nur eine Momentaufnahme in der Aufwärtsfahrt von 13,34s vom letzten Jahr!
Über 200m überraschte Michelle Sydlik mit einer tollen zweiten Hälfte auf der Zielgeraden. 26,43s schob sie auf den Silberrang und motovierte für weiteres anspruchsvolles und anstrengendes Training für die Maschinenbaustudentin.
In den letzten Zügen des Studiums liegt Gabriel Beer und hat mit der Masterarbeit gut zu tun, aber trotz Allem trat er im Diskuswerfen an, um sich den Meistertitel zu sichern! Leider war der Abwurfring in bescheidenem Zustand, denn die nicht dichte Abdeckung hatte lange Zeit Wasser auf der Oberfläche stehen lassen, was wohl dazu führte, dass der „Beton“ sich zersetzt hatte und in feinstem Mehl die oberste Schicht bildete. Je mehr die Kampfrichter und Athleten kehrten umso mehr zerfiel die Schicht und so war es ein Wettkampf mit Hindernissen. Am besten kam hier der Erlanger zurecht und siegte mit eine Weite von genau 38,00 Metern.
Katharina Winkler war an diesem Wochenende nur Zuschauer, da sie eine Woche später die Deutschen Meisterschaften in Braunschweig hatte (wir berichteten).

vlnr: Hendrik, Alexander

Alexander Weiß beim 200m-Sprint


Katharina konzentriert beim Warmsprinten ...
Bei den Deutschen mit persönlicher Bestzeit für Katharina Winkler!
Zwei Wochen nach dem Gewinn des Süddeutschen Meistertitels lief es für die Erlanger Hürdensprinterin Katharina Winkler bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig sehr gut!
Bestens eingestellt zeigte sich die Athletin der LG Erlangen angriffslustig über ihre Hausstrecke den 100m-Hürden.
Als Zehnte war sie angereist und die Ergebnisse im Training und den letzten Wettkämpfen ließen Spielraum für einige Hoffnungen bei den Meisterschaften der besten Deutschen!
Im Vorlauf war der Start schon ganz gut geglückt, aber alle Sprinterinnen auf den 8 Bahnen kamen schnell aus den Blöcken. Katha musste schon richtig Druck an und zwischen den Hürden machen, um sich gegen die starke Konkurrenz durchzusetzen!
Im ersten der drei Läufe lief es im Verlauf des Rennens immer besser und so schälte sie sich aus dem Pulk und platzierte sich als Dritte knapp hinter den beiden Führenden im Ziel!
Wow! PB in diesem Rennen: mit 13,36s verbesserte sie ihre Bestmarke 13,41s aus dem Frühsommer und die Endlaufteilnahme war nur eine Formsache.
Nach allen drei Läufen war die Erlangerin Sechstschnellste und hatte ihren Platz im Endlauf sicher. Die Freude war groß bei den mitgereisten Fans und dem Trainer, aber gleich folgte ein kleiner Dämpfer: Katha wurde auf Bahn 8 gelost; da standen die elektronischen Werbebanner direkt an der Bahnbegrenzung und man hatte als Hürdenläuferin ein fast beklemmendes Gefühl.
Unsere „Profi-Athletin“ mit einem 30-Stunden-Job im normalen Leben meisterte diesen Malus ganz passabel: bis zur 10. Hürde sah es nach einem Platz um 5 oder 6 aus, leider kam Katharina etwas aus dem Rhythmus und verlor an der letzten Hürde etwas Zeit und ein paar Zentimeter, was auch den Spurt ins Ziel beeinflusste. Trotz diesem Fakt sprintete sie in 13,50 Sekunden auf den 8.Platz und belohnte sich mit diesen Meisterschaften für eine großartige Saison, in der der Durchschnitt aller Rennen 2,2 Zehntelsekunden unter den Rennen der Vorjahre lag!

Nachwuchs im Mehrkampf erfolgreich!
Bei den Mittelfränkischen Block-Mehrkampfmeisterschaften der Klasse U16 stellten sich drei Athletinnen und Athleten der Konkurrenz und schafften alle auch die Qualifikation für die Bayerische.
Paul Schultheiß war als Silbermedaillengewinner in der Klasse der 14-jährigen der bestplatzierteste unten den Erlangern.
Hervorzuheben sind hier gerade seine Sprintzeiten über 100m in 12,46s und über die 80-Meter-Hürden mit einer Zeit von 12,44 Sekunden. Damit wird er auch bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften mitmischen können. Das waren auch die Basiswerte für den Block-Fünfkampf mit 2240 Punkten.
Kristina Gabikova und Linda Spengler starteten in der Klasse W15. Kristina belegte mit 2257 Punkten den dritten Rang mit sehr gleichmäßigen Leistungen, wobei die 2000m in 7:40,61 min ihren stärksten Wert bedeuteten.
Linda Spengler, zuletzt im Weit- und Dreisprung nach vorn geflogen, hatte gerade in ihrer Paradedisziplin dem Weitsprung etwas Pech: die ersten beiden von drei Sprüngen übertrat sie knapp, um im letzten Sprung dann etwas nach hinten zu gehen. Leider zeigte sie sich dann etwas zu vorsichtig und verschenkte am Balken einen knappen Meter, der ihr dann auch im Endergebnis fehlte. Trotzdem wurde sie mit 2221 Punkten Vierte.
Gratulation an die tapferen Mehr-Kämpfer auch teilweise im Regen bei nicht angenehmen Bedingungen, worunter besonders die technischen Disziplinen litten.

Paul Schultheiß als Zweiter

Kristina Gabikova auf drei, Linda Spengler rechts neben ihr

Unsere drei noch mit Spikes zum Foto abgefangen!



Süddeutscher Titel für Katharina Winkler!
Noch zwei Wochen bis zu den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig, und Katharina Winkler hat sich eindrucksvoll in Position gebracht!
Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Walldorf zeigte unsere Kurzhürdlerin echte Klasse in einem illustren Feld mit einigen der Besten Deutschlands. Schon im Vorlauf mit einem schön locker vorgetragenen Lauf vom Start weg in 13,57 s und Siegerin des ersten von insgesamt 5 Vorläufen, brachte sich Katha als Vorlaufzweite mit in die Favoritenrolle.
Der Endlauf war an Dramatik in dieser Disziplin kaum zu überbieten: mit einem durchwachsenen Start und etwas zu aufrecht an die erste Hürde gesprintet, waren alle anderen Sprinterinnen leicht vor ihr. Aber ab Hürde vier brannte die Erlangerin ein Feuerwerk ab. Sie holte in einem flüssigen Lauf Konkurrentin um Konkurrentin ein und stürzte sich im wahrsten Sinne des Wortes als Erste über die Ziellinie!
Erst das Zielfoto entschied über die knappe Situation an der Ziellinie: Katharina Winkler und Jule Tiltscher aus Wiesbaden waren Schulter an Schulter auf die tausendstel Sekunde gleichauf und so wurden zwei Goldmedaillengewinnerinnen gekürt.
Mit 13,45 Sekunden markierte Katha ihre zweitschnellste Zeit in dieser Saison. Ihre 13,41s von Regensburg können auch eine gute Platzierung in Braunschweig bedeuten!


Chiara (rechts)
Chiara Böller ist der Trumpf in der U16!
Im Kreis und auch auf mittelfränkischer Ebene haben sich die Mädels der U16, die von Anne Nanz trainiert und betreut werden, in dieser Saison schon einen Namen gemacht.
Dass Chiara Böller aber nun auch in ihrem ersten Wettkampf im Dreisprung aufhorchen ließ, ist neu!
Ihre Trainerin hat die Begabung im Dreisprung bei dem jungen Talent im Training entdeckt, als es beim Weitsprung um breit gefächerte Ausbildung ging, die in dieser Altersstufe besonders wichtig ist.
Bei einem Abendsportfest erzielte Chiara mit 10,59 Metern eine tolle Weite, die nicht nur die Bayerische, sondern sogar die Qualifikation zu den Süddeutschen bedeutet!
Das beeindruckte auch Bayerns Kadertrainer, aber bei der LG Erlangen und dem Heim-Verein TB88 sind die Mädels in guten, erfahrenen Händen und werden noch weiter auf sich aufmerksam machen!
Natürlich hat man da weitere Wünsche: mit nur 11 cm ist Chiara an der Anforderung zur Deutschen U16-Meisterschaft vorbeigeschrammt. Bei nur zwei gültigen von insgesamt 6 Versuchen waren noch ansprechende Weiten dabei und so suchen die Damen schon nach weiteren Wettkämpfen, um sich noch ein Wenig zu steigern.

Im Sog dieser Leistung zeigte sich auch die erst 14-jährige Linda Spengler in ihrem ersten Dreisprung-Wettkampf gut gerüstet: 9,42 m mit noch vorsichtigen Sprüngen in dieser anspruchsvollen Disziplin sind gut für eine Platzierung bei den Bayerischen, wobei auch hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist!

Neue Bestzeit über die Hürden!
Als ersten richtigen Test für die noch anstehenden wichtigen Wettkämpfe der Leichtathleten nutzte die Erlanger Hürden-Sprinterin Katharina Winkler die Gala in Regensburg für eine Leistungsbestimmung.
Wow! Im Endlauf gegen die Britin Jessica Hunter und die Französin Aurore Avezou zeigte unsere Athletin ein tolles Rennen, wobei sie sich vor allem mit der Französin einen packenden Kampf lieferte. Nur 4/100 Sekunden hinter der Französin stellte Katha mit 13,41s eine neue persönliche Bestleistung auf. Schon die gesamte junge Saison 2024 läuft die Erlangerin auf so hohem Niveau, so wie sie in jedem Rennen unter der A-Norm für die Deutschen blieb, außer im Vorlauf hier in Regensburg: Eine Bombenzeit vor Augen, strauchelte sie an der 10. und letzten Hürde und stürzte dann über die Ziellinie. Die Zeit reichte zum Glück noch für den Endlauf.
Mit ein paar Blessuren zeigte sie sich stark wie nie und brachte sich mit dieser Zeit für die nationalen Meisterschaften in 5 Wochen in Position!

vlnr.: Chiara Böller (Dreisprung U18)
Katharina Winkler,
Linda Spengler
(Sprint und Sprung U16) beim Glückwünschen

Super Staffel bei den U16-Mädels!
In Germering starteten die U16-Mädels zum ersten Mal in der 4x100m-Staffel und spurteten im zweiten Wettkampf der Saison sofort eine Bombenzeit auf die Bahn: 51,91s in der Besetzung Nayra Gomez, Sarah Ufer, Linda Spengler und Emilia Misof bedeuten natürlich die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften und da könnte eine Top-Platzierung rausspringen!
Auch die Quali für die Deutsche sollte möglich sein, denn die ist nur 4/10 Sekunden schneller, und das wird bei weiterem Training dann leicht und mit etwas „Wechselglück“ erreicht werden!
Die Einzelzeiten im 100m-Sprint nähren die Hoffnung auf mehr: hier ist Linda Spengler mit 13,24s die Schnellste vor der erst 14-jährigen Emilia Misof mit 13,37s. Sarah Ufers Zeit ist mit 13,59s noch ausbaufähig bei regelmäßigem Training. Nayra Gomez wird immer schneller und wird mit ihrer Bestzeit von 14,58s als Startläuferin eingesetzt.
Auf weitere Rennen dürfen wir gespannt sein!

Linda (Mitte), die Schnellste

Auftakt im Freien bei der Jugend geglückt!
„Wie zu erwarten war“ hätte man sagen können, als der Nachwuchs der LG Erlangen in Katzwang Ende April zum Saisonauftakt seine erste Leistungsprüfung ablegte!
Linda Spengler in der Altersklasse W15 verbesserte ihre 100m-Sprintzeit gleich von 13,62s auf flotte 13,24s. Im Weitsprung scheiterte sie knapp an ihrem Ergebnis aus der Halle. Mit 4,98m war sie nicht ganz zufrieden, man muss aber bedenken, dass diese Weite komplett ohne Brett erzielt wurde, da fehlten schon mal ca. 20cm!
In der W14 ließ Emilia Misof aufhorchen: 13,38s bei ihrem ersten 100m-Lauf bedeutet eine Zeit mit Bayerischer Quali und Aussicht auf den Endlauf!
Bei den Jungs zeigte Paul Schultheiß (M14) sein Talent in drei Disziplinen.
Vor allem beim 80m-Hürdensprint in 12,57s stach er aus allen Teilnehmern hervor.
Dies bedeutet wie auch beim 100m-Sprint (12,67s)und dem Weitsprung (4,80m) die Bayerische Quali!

Linda auf Platz 2

Guter Einstand bei den Frauen!
Katharina Winkler bleibt auf Kurs in Ihrer Lieblingsdisziplin dem 100m-Hürdensprint.
In Germering wurde das erste internationale Leichtathletik-Sportfest in Bayern abgehalten, zu dem etliche gute Athletinnen und Athleten gemeldet hatten.
Leider war die Konkurrenz bei den Hürdlerinnen relativ schwach, sodass Katharina bei Ihrem Auftakt vom ersten Schritt an quasi allein laufen musste. Umso größer die Überraschung, als die Uhr bei 13,54s, ihrer zweitbesten je gelaufenen Zeit, stehen blieb. Das bedeutet auf Anhieb die A-Norm für die Deutsche Meisterschaft Ende Juni in Braunschweig.
Auch über die 100m-Flachstrecke sprintete sie in einer tollen Zeit ins Ziel; 12,05s zeigte die Uhr und „PB“, was für sie eine neue Bestzeit bedeutet!
Ihre Staffelkolleginnen Laura Ruhland und Luca Bulitta packten neue Bestzeiten aus:
Laura verbesserte sich mit 13,10s um über 6/10 Sekunden gegenüber dem Vorjahr, Luca knapp dahinter in 13,19s! Das könnte für die Staffel im Sommer dann auch zu guten Zeiten führen!
Chiara Böller, die jetzt in der Klasse U18 startet, knüpfte in Germering wieder an ihre gute letzte Saison an, als sie bei den Deutschen U16-Meisterschaften im Dreisprung vertreten war. 10,81m konnte sie da schon vorlegen und in ihrem ersten Wettkampf hier war sie nur 10cm dahinter, wobei beim Absprung noch einige Zentimeter liegen gelassen wurden!

Katha mit Fans Linda, Chiara und Michelle

Chiara, Linda mit Trainerin Anne Nanz

Ludwig Jall, internationales Pfingst-Sportfest!
Beim Ludwig Jall Sportfest in München feierte Alexander Weiß seit längerem mal wieder eine neue persönliche Bestzeit!
Seit einem Jahr arbeitet er an der FAU in Erlangen, aber statt Stress im Berufsleben tut ihm das anscheinend richtig gut, denn über 100m wurde mit 11,25 Sekunden für ihn eine neue PB angezeigt. Dieser Leistungssprung hat sich schon im Training angedeutet und bestätigte sich auch über die 200m mit 22,70s!
In seine Spezialstrecke, dem 200-Sprint, stieg auch Hendrik Gühlen wieder ein und markierte mit 22,06 Sekunden einen sehr guten Einstand! Letztes Jahr startete er ja mit einer Qualifikationsleistung von 21,49 Sekunden bei den Deutschen und befindet sich auf einem guten Weg wieder dorthin.
Luca Bulitta zeigte über diese Distanz ebenfalls eine ansprechende Leistung: 26,92s bedeuten eine Verbesserung Ihrer bisherigen Bestmarke um 1 Sekunde!
Bei den Werfern fühlt sich Gabriel Beer sehr wohl: mit 38,63 Metern im Diskuswurf nähert er sich wieder der 40m-Marke. Auch im Speerwerfen will er wieder angreifen nachdem die Beschwerden im Wurfarm wohl auskuriert sind. Hier ist gerade ein Wiederaufbau im Gang. „Schaun mer mal!“


3 x Bayerischer Meister für LG Erlangen!
Die internationalen Meetings sind erst einmal vorbei, denn an den vergangenen Wochenenden fanden die ersten höherrangigen Meisterschaften statt.
Bei den Bayerischen Meisterschaften am 10. Und 11.Februar 2024 in München errangen die Athletinnen der LG Erlangen zwei Einzelsiege und die Männer mit der 4x200m-Staffel ebenfalls den Bayerischen Meistertitel! Gute Ausbeute!
Bei den Mädels der Klasse W U15 startete Linda Spengler gleich in 5 Disziplinen, in denen sie alle die Bayerische Quali hatte erreichen können. Und im Dreisprung war`s dann soweit: mit einer erreichten Weite von 10,28 Metern und dem Sieg in der Konkurrenz ließ sich die junge Athletin des TB88 Erlangen die Goldmedaille umhängen! Das war schon gut, vor allem, da sie am Tag vorher an gleicher Wirkungsstätte schon neue Bestleistungen im 60m-Hürdenlauf mit 9,89s aufstellte, und bei der Flachstrecke über die gleiche Distanz bedeuteten 8,40s neue persönliche Bestmarke! Hier erreichte sie auch den Endlauf und absolvierte diesen mit der gleichen Zeit!
Im Weitsprung verfehlte Linda ihre Bestmarke nur um 4 cm und landete bei 4,95 Metern!
Die 4x200m-Staffel der Klasse WU16 wurde mit Linda Spengler als Schlussläuferin auch noch absolviert, sodass sie am Samstag die ganze Zeit auf den Beinen war und auch dementsprechend ausgelaugt am Sonntag zum Dreisprung marschierte. Aber „kein Problem“ ließ sie verkünden und holte sich wie oben erwähnt den Titel im Dreisprung recht souverän!
Ebenso Katharina Winkler, die seit dem 6. Januar 2024 jedes Wochenende auf einem Wettkampf zu finden war: die Hürden sind Ihr Metier, und so wollte sie natürlich auch Ihren Titel aus dem letzten Jahr hier verteidigen, was bei der erstarkten Konkurrenz in Bayern kein Selbstläufer werden sollte!
Neben Katharina Winkler mit bisher erreichten 8,38 Sekunden über die 60m-Hürden-Sprintstrecke waren noch Johanna Büchs aus Würzburg Main-Spessart mit ihren in Frankfurt gesprinteten 8,47s angereist. Interessant hierbei ist die Tatsache, dass sie seit November in der Erlanger Trainingsgruppe von Jörg Lorenz mit Katharina Winkler, Linda Spengler und Isabell Güsgen mittrainiert! Nach eigenen Angaben hat sie hier auch den Verein der Zukunft gefunden, da hier schon auf Deutschen Spitzenniveau gekämpft wird. Beide Sprinterinnen haben schon seit Januar die A-Norm zur Deutschen am 17.2.2024 in Leipzig. Aus Schleißheim war noch Ramona Schneider mit guten 8,53 s am Start und erhöhte die Spannung nochmals um einige Prozentpunkte.
Es galt also, die bestehende Leistung sicher abzurufen, um bei der Vergabe des Titels den Ton anzugeben! Dies gelang Katharina Winkler vortrefflich, sie sprintete die ersten drei Hürden sicher und flott an, um dann an Hürde 4 und 5 die Konkurrentinnen mit sicherem Abstand zu besiegen. Hier lag mit 8,40s wieder eine sehr gute Zeit an und damit unterbot die Erlangerin die Deutsche A-Qualifikation schon zum 7. Mal.
Die Jugend formiert sich:
Die Erlanger hatten noch ein sehr junges Talent in ihren Reihen: über die 60m-Sprintstrecke hatte sich noch Emilia Misof qualifiziert, die nach den Nordbayerischen nun gleich bei den Bayerischen Meisterschaften antrat und ihre Bestleistung auf 8,36s schraubte. Interessant, dass Emilia mit 14 in der Altersklasse WU16 als Jüngste antrat und gleich auch im Endlauf stand!
Nahe an den Bestleistungen
präsentierte sich Hendrik Gühlen über die 60m in 7,24s und seine Spezialstrecke den 200 Metern. Hier überquerte er die Ziellinie in 22,36s schloss damit seine Hallensaison mit einer Zeit ab, die weitere Steigerungen seiner Bestleistung im Freien in Aussicht stellt.
Im letzten Moment lief Christopher Löffelmann über 400m bei den Süddeutschen eine Woche vorher noch 5/100 unter der B-Norm für die Deutschen in 49,15s und darf sich Hoffnungen auf einen Start als Nachrücker machen. Diese Möglichkeit besteht, wenn man sich gemeldet hat und eben eine Zeit besser als die B-Norm hat. Die A-Norm mit 48,30s war hier unerreichbar. In der Hoffnung auf eine Teilnahme schonte sich Chris eine Woche vorher bei den Bayerischen und trotzdem konnte die ersatzgeschwächte 4x200m-Staffel der Männer den Bayerischen Titel „abräumen“. In den Dienst stellte sich hier Alexander Weiß, obwohl er sich zwei Wochen vorher bei den Nordbayerischen eine Zerrung im Oberschenkel zugezogen hatte.
Bei den Frauen zeigte Luca Bulitta über die 60m eine erfreuliche Steigerung ihrer Bestmarke auf 8,33s. Damit war sie an dem Wochenende der Bayerischen schnellste Frau der Erlangerinnen.
Linda Spengler ist Bayerische Meisterin im Dreisprung

Startaufstellung: Katharina in Rot


Tolle Platzierung für Kristina Gabikova bei den Bayerischen Cross
Zwei Läuferinnen bei der Klasse U16 traten vom Turnerbund 1888 Erlangen an, um bei den Bayerischen Crosslauf-Meisterschaften um die Medaillen mitzulaufen.
Bei den Mädels ging es über zwei Runden und 2,5km. Leider wurden die Erlangerinnen beim Start auf dem schmalen Startbereich von den Ordnern weit hinten einsortiert und das war bei 40 Starterinnen ein echter Nachteil!  
Kristina Gabikova und Sofia Menger-Contreras in der Klasse W15 kämpften sich aber innerhalb der ersten halben Runde in die Spitzengruppe zurück, wobei Sofia jedoch bei einem Fehltritt Schmerzen im linken Knie bemerkte, die sie leider zur Aufgabe in der zweiten Runden zwangen.
Kristina kam mit einem beherzten Lauf immer weiter nach vorn und landete auf einem beachtlichen 4. Rang! Gratulation!
Nächstes Mal müssen unsere Mädels weiter vorn eingeordnet werden, oder man hofft, dass der Startbereich großzügiger aufgebaut wird. Unter diesen Umständen ist die Platzierung noch deutlich mehr wert!


 Kristina auf der Strecke

 Trainer Jan Schultheiß mit seinen Läuferinnen


Wow, Katharina Winkler über die Hürden in neue Dimension!
Die internationalen Meetings in Sindelfingen und eine Woche später in Chemnitz waren für Katharina Winkler vom TB1888 gute Pflaster!
Katharina Winkler zeigte sich jeweils in absoluter Bestform, sie steigert sich im Moment von Wettkampf zu Wettkampf und bleibt auch im Duell mit den Besten Deutschlands cool!  
Schon in Sindelfingen sprintete sie im Vorlauf 8,49 Sekunden und damit 4 Hundertstel unter der eigenen Bestleistung und auch unter der Anforderung zur Deutschen Meisterschaft in drei Wochen in Leipzig. Den Endlauf gewann unsere Athletin wie den Vorlauf und sie verbesserte sich nochmals auf 8,47s!
Der Hit für sie ging Im Vorlauf des Hauptprogramms des 25. Internationalen Meetings in Chemnitz über die Bühne: Katha sprintete mit als erste an die erste Hürde und konnte auch den Lauf gut entwickeln, wobei sie nur 14 Hundertstel hinter der späteren Siegerin Franziska Schuster in neuer Bestzeit von 8,38s durchs Ziel schoss!
Die A-Quali (8,50s) für die Deutschen Meisterschaften am 17.Februar in Leipzig wurde hiermit deutlich unterboten und sie findet sich plötzlich in der Deutschen Spitzengruppe der Hürdensprinterinnen wieder!
Stärker angereiste Athletinnen kickte sie mit diesem Sprint aus dem Rennen und qualifizierte sich fast überraschend im Feld internationaler Beteiligung für das A-Finale!
Im Endlauf klappte der Start nicht so gut, Katha kam als letzte aus dem Block, aber sie kämpfte mit Bravour und legte noch einmal eine Zeit unter der A-Quali, mittlerweile zum 4. Mal, für die Deutschen hin. 8,49s bei dem Start lassen für die nächsten Wettkämpfe hoffen.
Am kommenden Wochenende finden die Süddeutschen Meisterschaften in München statt und am Wochenende darauf am gleichen Ort die Bayerischen. An beiden Terminen läuft unsere Hürdlerin nur in ihrer Spezialdisziplin, um sich auf die Deutschen Meisterschaften vorzubereiten.
Hendrik Gühlen lief seine Spezialstrecke, die 200m in 22,51s und kommt allmählich in Gang, um bei den Süddeutschen und Bayerischen um die Medaillen mitzulaufen. Am kommenden Wochenende hat er die letzte Möglichkeit, sich ebenfalls für die Deutschen zu qualifizieren.
Katharina, ganz in rot



 Chiara als Vizemeisterin im Dreisprung

Linda Spengler Doppel-Meisterin Weit-, Dreisprung

Chiara 2. v. r. im 60-Sprint
Nordbayerische Meisterschaften in der Halle: für Athletinnen der LG Erlangen schöne Ausbeute!
Von den Nordbayerischen Hallen-Meisterschaften der Leichtathleten, die in Fürth ausgetragen wurden, kehrten die Athletinnen der LG Erlangen aus der Trainingsgruppe des TB88 Erlangen recht erfolgreich nach Hause.
Chiara Böller ist dieses Jahr in die Altersklasse U18 aufgestiegen und konnte gleich wieder ordentlich „punkten“:
Im Dreisprung wurde sie Vizemeisterin mit 10,31m, die für den ersten Wettkampf der Saison schon ein gutes Ergebnis darstellen. Diese Weite zählt umso mehr, da sie das Absprungbrett deutlich verfehlte und dadurch natürlich viele Zentimeter liegen ließ!
Die weite bedeutet jedoch schon die Quali für die Süddeutschen, die in zwei Wochen in München stattfinden.
Im Weitsprung übertraf Chiara zum ersten Mal die 5-Meter-Marke und belegte damit den dritten Platz. Das stimmt zufrieden, denn auch hier zeigten sich noch einige Reserven!
Im 60m-Sprint sah Trainerin Anne Nanz auch noch Luft nach oben, denn der Lauf in 8,60s wirkte etwas schwerfällig.
In der Klasse U16 sprintete Linda Spengler mit 8,49s in neuer Bestzeit auf Platz 5! Sie startete in 4 Disziplinen und erzielte 4x PB (pers. Best.)
So wurde sie in den Sprungdisziplinen Weit- und Dreisprung sogar Nordbayerische Meisterin! Direkt nach dem 60-m-Sprint flog sie im Weitsprung auf 4,99 Meter, wobei die 5-Meter-Marke hier denkbar knapp angekratzt wurde! 10,17 m im Dreisprung überraschten auch hier die angereiste Konkurrenz, nachdem sie im Weitsprung als 17. angereist war und als Siegerin die  Halle verließ!
Auch die Hürden überquerte Linda mit 10,18 s in neuer Bestzeit und belegte den 6. Rang.
In allen vier Disziplinen schaffte sie die Bayerische Quali und wird versuchen, dort noch weitere Zehntel Sekunden und Zentimeter gutzumachen!
Im Weitsprung ging auch Sarah Ufer auf Weitenjagt, wobei sie eine neue Bestleistung mit 4,52 Metern aufstellte. Im Sprint hoffen wir im nächsten Wettkampf auf eine Verbesserung ihrer 8,67 Sekunden, denn die Trainingsleistungen versprechen regelmäßig schnellere Läufe.  
Emilia Misof war in der Klasse W14 richtig flott unterwegs und sprintete in 8,49 s als Vierte über die Ziellinie, die Bayerische Quali fest in der Tasche.
Nayra Gomez lief hier 8,99s und Chloé Mohr-Zeuch blieb nur knapp über den 9 Sekunden.
Unser 400m-Spezialist Christopher Löffelmann wollte die erforderliche Qualifikationsleistung für die Deutsche bei den Männern erlaufen. Er wurde auch von der gesamten Halle angefeuert, leider klappte das Unterfangen nicht so recht. Auf den letzten Metern kämpfte er verbissen aber es half alles nichts, den Versuch muss er noch einmal angehen!
Mit 50,72 s wurde er jedoch mit dem Nordbayerischen Titel entlohnt.
Gratulation an alle Athletinnen und Athleten!


Die U16-Girls


Neue persönliche Bestleistung für Katharina Winkler über die Hürden!
Beim ersten Test im Hürdensprint, der gleich bei einem internationalen Sportfest in Frankfurt stattfand, verbesserte unser Hürden-Ass Katharina Winkler ihre persönliche Bestleistung um 5/100 Sekunden auf 8,53 s.
 
Diese Zeit über die 60m-Hürdenstrecke bedeuten auch den 8. Platz in Deutschland und nur 3 Hundertstel über der A-Quali für die Deutschen Meisterschaften 4 Wochen später in Leipzig.
 
Aufgrund der Zeit und Platzierung ist aber eine Teilnahme an den deutschen Meisterschaften mehr als nur wahrscheinlich.
 
Der Lauf war noch ein Wenig auf Sicherheit angegangen und in Zukunft wird auch das spezielle Starttraining greifen, das ein noch flotteres Heransprinten an die erste Hürde verspricht. Damit wird auch jede weitere Hürde bei weiter zielstrebigem Lauf schneller angegangen und die Zeit nach unten geschraubt.
 Im Video lässt sich der Lauf gut verfolgen:
Katharina, ganz in rot


Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften mit Achtungserfolgen!
Neue Bestleistung über 100m-Hürden beim Saison-Höhepunkt in Kassel!
Das passt! Bei den Deutschen im Vorlauf beim 100m-Hürdensprint sprintete Katharina Winkler von der LG Erlangen in neuer Bestleistung von 13,46 Sekunden in den Endlauf!
Super die Reaktionszeit, ein guter Sprint in Vorlage zur ersten Hürde, und dann alle Hürden technisch sauber gemeistert: Katharina Winkler flog als Dritte nur 2/100s hinter der Zweitplatzierten und damit fest für den Endlauf qualifizierten Sprinterin über die Ziellinie.
Jetzt kam es auf die weiteren Läufe an: es konnte nur noch eine weitere Sprinterin die Zeit von Katharina Winkler toppen und so reichte ihre neue Bestleistung von 13,46s für das Finale!
Im Finale, auf die unbeliebte Bahn 1 gelost, lieferte sich die Erlangerin ein tolles Rennen mit den Besten Deutschlands, am Ende stand der achte Platz für diese gelungene Vorstellung, nur 2/100s über ihrer alten Bestmarke! Das gab fröhliche Gesichter bei den Erlangern.
Hendrik Gühlen hatte auch in der bisherigen Saison ordentlich vorgelegt: 21,49s über die 200m Sprintstrecke bedeuteten eine Verbesserung der alten Marke von über einer halben Sekunde!
Im Vorlauf wurde ihm die Bahn 7 zugelost und er musste alles geben, um eine Chance für den Endlauf zu haben, in dem später dann der Kölner Joshua Hartmann mit 20,02 Sekunden einen neuen Deutschen Rekord aufstellte. Es waren alle Top-Sprinter da und somit war es eine Super-Vorstellung von Hendrik mit 21,74s als insgesamt 17. bester Deutscher abzuschließen. Es war Hendriks erste Deutsche Meisterschaft als Einzelstarter, aber mit Sicherheit nicht die letzte!
Mit der 4x100m-Staffel der Männer war er schon kurz vorher auf der roten Kunststoffbahn als zweiter Sprinter tätig! Mit Alexander Weiß, Thomas Knauer und Christopher Löffelmann konnte sich die Formation in 42,18s ebenfalls den 17.Platz sichern. Mehr wäre mit besseren Wechseln 2 und 3 möglich gewesen.
Es kann natürlich darüber spekuliert werden, ob Hendrik Gühlen kurz vor seinem Einzelstart die Staffel laufen sollte. Gerade bei so einer Hitze schlaucht es natürlich schon, sich den ganzen Tag warmzulaufen, Koordination abzuarbeiten und Probesprints zu machen, aber man darf auch die Wirkung eines Staffellaufs als Mannschaft nicht vergessen!
Chris Löffelmann lieferte im Vorlauf über 400m am Tag vorher eine Zeit von 48,47s ab, was die Leistungen in der laufenden Saison widerspiegelte und für ihn einen runden Abschluss darstellte.

Katharina mit Trainer Jörg Lorenz:
13,46s über 100m-Hürden


Chiara Böller als 4. Einzelstarterin bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften!
 So erfolgreich zeigten sich die Leichtathleten der LG Erlangen schon lange nicht mehr.
Chiara Böller hat sich am vergangenen Wochenende bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften U16/W15 in Ingolstadt für die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Stuttgart qualifiziert!
Damit ist sie die 4. Starterin bei Deutschen in diesem Jahr und das hatte sich in Erlangen schon lange nicht mehr eingestellt.
Die junge Dreispringerin Chiara Böller ist unter den Fittichen von Anne Nanz und die hat unsere Ausnahme-Athletin am TB für die Disziplin Dreisprung entdeckt.
In Ingolstadt holte sich Chiara nicht nur mit 10,81 Metern die Qualifikation für die Meisterschaften der gesamten Bundesrepublik, sondern sie wurde auch zweite und nahm die Silbermedaille in Empfang!
Wenn man noch weiß, dass Chiara die Woche vorher mit der Schule in England war und leicht erkältet zurück kam, dann hofft man, dass bei dem Saison-Höhepunkt noch ein klein Wenig mehr geht! Bisschen Glück, dann wird auch der Absprungbalken richtig getroffen und schon wird die Hoffnung genährt …

Chiara Böller, das Erlanger Sprungtalent


3 Einzelstarter der LG Erlangen bei den Deutschen dabei!
 Neben 100m-Hürden-Sprinterin Katharina Winkler, die schon seit Mai die A-Norm für die Deutschen Meisterschaften innehat, hat auch Hendrik Gühlen seinen Startplatz fix, was eigentlich nur noch Formsache war. Durch seine starke 200m-Zeit von 21,49s und enorm gesteigerter persönlicher Bestzeit war er aufgrund der deutlich unterbotenen B-Quali schon nach der Süddeutschen Meisterschaft in Ulm für die Deutschen gesetzt!
Etwas schwieriger hatte es hier Christopher Löffelmann, der aber auch sicher dabei ist und wir hoffen, dass er sich in Kassel auf den nationalen Meisterschaften gut verkauft.
Auch sicher dabei mit der B-Qualifikation ist nach ihrem ersten geglückten Lauf die 4x100m-Staffel der Männer.
Hier werden Alexander Weiß, Hendrik Gühlen, Thomas Knauer und Christopher Löffelmann die Erlanger Farben so gut wie möglich vertreten!
Die Süddeutschen Meisterschaften brachten einen dritten Platz für Katharina Winkler in Ihrer Spezialdisziplin in der Zeit von 13,75 Sekunden, wobei anzumerken ist, das diesmal so kurz vor den Deutschen diese hochrangige Meisterschaft für Trainer und Athletin als „Training“ gewertet wurde. Vor allem da am Tag vorher bei den Bayerischen in Regensburg der 100m-Flachsprint auf dem Programm stand, der mit drei Läufen (Vor-, Zwischen- und Endlauf) schon ganz schön in die Beine ging!
Ebenfalls Bronze holte ja Hendrik Gühlen, der am Wochenende in absoluter Bestform nach Kassel reist und sich wie erwähnt Hoffnungen auf mehr macht!

Die Männer holten Silber mit der Staffel bei den Bayerischen!

Bronzemedaille im Vorbeigehen bei den Süddeutschen 2023 für
Katha Winkler



Katharina Winkler knackt A-Quali für Deutsche!
 Es ist erst Mai und schon knackt die Hürdensprinterin der LG Erlangen Katharina Winkler so früh wie noch nie die A-Norm des 100m-Hürden-Sprints zu den Deutschen Meisterschaften im Juli! Katharina lässt eine nach der anderen Saison-Bestleistung hinter sich, wie auch die Gegnerinnen über ihre Strecke, den 100m-Hürden! In Weinheim, beim internationalen Meeting der Sprinter und Springer traten Athletinnen aus Indien, Österreich, der Schweiz und Luxemburg neben sehr guten Deutschen Konkurrentinnen an. Katharina qualifizierte sich für den Endlauf in 13,67 Sekunden und neuem Jahres-Bestwert!
Im Endlauf stellte sie ihre persönliche Bestleistung mit 13,60 Sekunden im 100m-Hürden-Sprint ein und wurde im Endspurt über die letzten Hürden noch gute Vierte, obwohl in der Bahn neben ihr an der dritten Hürde gepatzt wurde und die Athletin für Unruhe sorgte.
Aber es gehört auch zu der neuen Ausrichtung in der diesjährigen Saison, dass sie sich nicht von Vorkommnissen um sie herum beeinflussen lässt, sondern sich höchstens von der allgemeinen Stimmung motiviert fühlt und dies in den Wettkampf mitnimmt!
Damit kann sich Katharina nun voll auf die Deutschen Meisterschaften und auf die weiteren Wettkämpfe vorbereiten.
Quasi von Wettkampf zu Wettkampf verbessert Hendrik Gühlen seine 200m-Bestzeit! Er trat auch in Weinheim gegen einige der besten Deutschlands und etlichen Gastländern an, um die Zeit über 200m auf 21,51s  herunter zuschrauben! Er startete in Zirndorf mit einer 22,00 Sekunden im ersten Vorbereitungswettbewerb in dieser Disziplin. Dann folgten in Regensburg 21,85s, in Darmstadt gar 21,62s und jetzt nochmal eine Verbesserung um mehr als 1 Zehntelsekunde! Insgesamt schraubte Hendrik Gühlen 2023 seine Bestzeit um 5,7 1/10 Sekunden nach unten! Diese Zeit ist deutlich unter der B-Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Man kann schon fast für die nationalen Meisterschaften planen. Natürlich wird auch er versuchen, seine Performance noch zu verbessern!

Da freuen sich Athlet(inn)en und Trainer!


Chiara Böller ist der Trumpf in der U16!
Im Kreis und auch auf mittelfränkischer Ebene haben sich die Mädels der U16, die von Anne Nanz trainiert und betreut werden, in dieser Saison schon einen Namen gemacht.
Dass Chiara Böller aber nun auch in ihrem ersten Wettkampf im Dreisprung aufhorchen ließ, ist neu!
Ihre Trainerin hat die Begabung im Dreisprung bei dem jungen Talent im Training entdeckt, als es beim Weitsprung um breit gefächerte Ausbildung ging, die in dieser Altersstufe besonders wichtig ist.
Bei einem Abendsportfest erzielte Chiara mit 10,59 Metern eine tolle Weite, die nicht nur die Bayerische, sondern sogar die Qualifikation zu den Süddeutschen bedeutet!
Das beeindruckte auch Bayerns Kadertrainer, aber bei der LG Erlangen und dem Heim-Verein TB88 sind die Mädels in guten, erfahrenen Händen und werden noch weiter auf sich aufmerksam machen!

Natürlich hat man da weitere Wünsche: mit nur 11 cm ist Chiara an der Anforderung zur Deutschen U16-Meisterschaft vorbeigeschrammt. Bei nur zwei gültigen von insgesamt 6 Versuchen waren noch ansprechende Weiten dabei und so suchen die Damen schon nach weiteren Wettkämpfen, um sich noch ein Wenig zu steigern.
Im Sog dieser Leistung zeigte sich auch die erst 14-jährige Linda Spengler in ihrem ersten Dreisprung-Wettkampf gut gerüstet: 9,42 m mit noch vorsichtigen Sprüngen in dieser anspruchsvollen Disziplin sind gut für eine Platzierung bei den Bayerischen, wobei auch hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist!


Die gute Stimmung bei den Mädels


Chiara Böller hebt ab zum „Jump“
im Dreisprung auf 10,59m


Katharina Winkler schon wieder Bayernmeisterin über die Hürden!
Kaum hat die Saison begonnen, verzeichnet Katharina Winkler schon wieder tolle Erfolge!
Nachdem sie den Nordbayerischen Titel abgeräumt hatte, erledigte sie nun in München bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften ihre Aufgabe ebenfalls mit Bravour!
Der Start im Endlauf über die 60m-Hürdenstrecke war nicht besonders gelungen: so war die Reaktionszeit die längste der qualifizierten Mädels und Katharina kam ins Rollen, als sie bereits 1,5 m hinter der schärfsten Konkurrentin aus Schleißheim bei München lag!
Aber Katha kann kämpfen, und die Zuschauer wunderten sich, dass sie sich über diese kurze Distanz noch mit 7/100s Vorsprung über die Ziellinie schieben konnte.
Die Zeit von 8,63s war auch noch richtig gut, so erzielte sie nun schon das fünfte Mal in Folge eine Zeit, die deutlich unter der Deutschen Qualiforderung liegt!
Ein kleiner Wehrmutstropfen allerdings nach dem 60m-Sprint ohne die „Hindernisse“, der zum Test der Sprintfähigkeit diente: Nach der Ziellinie und einer guten Zeit kam Katharina ins Straucheln und verletzte sich leicht beim nicht mehr zu vermeidenden Sturz auf die Bahn.
Alle und sie selbst am meisten versuchen nun, sie für das kommende Wochenende zur Deutschen Meisterschaft fit zu bekommen. Nach ein paar Tagen ruhigeren Trainings sollte es schon wieder klappen. Katharina Winkler ist in dieser Saison so gut gestartet wie noch nie und daher wäre es besonders bitter, wenn sie aufgrund des Sturzes nicht antreten könnte, oder gehandikapt wäre!
Wir drücken die Daumen!
Auch am Start war Hendrik Gühlen, der eine neue persönliche Bestleistung für die Halle über die 200m-Runde aufstellte. In 22,27s konnte er sich gut platzieren und es sollte im Freien eine besonders gute Saison werden!


Training der LG Erlangen bei traumhaften Bedingungen!

„So schön kann Training sein!“

Die Trainingsgruppe von Anne Nanz trainiert dienstags immer am TV, denn da können die Nachwuchs-Athletinnen und -Athleten auch schöne Tempoläufe auf der Kunststoffbahn machen.
Die tolle Stimmung hat die Trainerin eingefangen, als gerade Krissi Lenfert über die Ziellinie sprintet!
Die Mädels der Gruppe hatten Spaß und präsentierten sich noch vor dem herrlichen Abendhimmel Mitte Februar!

Krissi Lenfert

Mädels von Anne Nanz


Erlanger Asse bestätigten Form und Quali für Deutsche Meisterschaften!
Zwei Wochen vorher hatte sich Katharina Winkler schon am gleichen Ort, im Glaspalast Sindelfingen, für die Deutsche Hallenmeisterschaft in Dortmund über den 60m-Hürden-Sprint qualifiziert. Am vergangenen Wochenende konnte sie mit 8,65s im Vorlauf locker den Endlauf bei den Süddeutschen Meisterschaften erreichen, wo sie schon einmal auf einen Teil der besten Deutschlands traf.
Sie erwischte keinen optimalen Start, aber ab der ersten Hürde kam Katha in einen sehr homogenen, technisch sauberen Sprint und stellte sogar ihre bisherige Bestmarke mit der Zeit von 8,58 Sekunden auf!
Bei einem noch aggressiveren Sprint über die 84cm hohen „Hindernisse“ geht da noch mehr und eine Hoffnung für Dortmund auf ein tolles Ergebnis begleitet die nächsten eineinhalb Wochen, in denen sie noch die Bayerischen in München bestreitet.
Katharina Winkler ist als 15. gemeldet und ist in dem Feld von 24 Hürdlerinnen sicher gesetzt.
Anders bei dem zweiten hellen Stern im LG-Trikot Christopher Löffelmann, der sich in dieser Hallensaison bisher auch gut präsentierte: Er ist mit der Zeit von 49,11 s über die 400m-Distanz gerade so unter die B-Quali gekommen und steht als 18. von 18 Läufern auf der Liste. Wir denken, das klappt, denn ein sehr guter Athlet ist noch ohne Zeit gemeldet, der jedoch eine „Wild-Card“ bekommen könnte, da er schon im letzten Jahr eine Top-Zeit gesprintet war. Im Gegenzug wird aber nicht jeder gemeldete erscheinen, also sieht es sehr gut aus für Chris, in diesem Jahr auf der „Deutschen“ sein Talent unter Beweis zu stellen.
Video: Kathas Endlauf  über die 60m-Hürden



Sofia Menger Contreras wird Mittelfränkische Meisterin im Crosslauf!
 Die Mittelfränkischen Cross-Meisterschaften 2023 wurden von zwei jungen Läuferinnen besucht, die sich ganz prächtig in ihrer Altersklasse schlugen.
Unser neuer Mittelstreckentrainer für die Schüler Jan Schultheiß betreute die beiden Mädels bei den in Eckental stattfindenden Meisterschaften und konnte sich über ein tolles Ergebnis freuen!
Sofia Menger Contreras musste in der Altersklasse W14 die 1880m-Strecke bewältigen, was ihr sichtlich Spaß bereitete! So ließ sie keiner Konkurrentin eine Chance und überquerte als Siegerin in 7:35 min die Ziellinie. Kristina Gabikova schlug sich bei starker Beteiligung als Vierte auch ganz hervorragend und schlug bei 8:20 an!
Bei Trainer Jan Schultheiß und der in München beim „Munich Indoor“ weilenden Trainerin Anne Nanz war die Freude natürlich groß. Das Trainer-Gespann teilt sich die Arbeit, während Anne in der Gruppe die Sprint- und Sprungarbeit anbietet, nimmt Jan die Lauf-Begabten und -Willigen mit in den Wald oder auf die Strecke im Stadion. Das zahlte sich am Sonntag aus.
Vier der Schülerinnen und Schüler aus der Gruppe mit Anne Nanz waren zum Internationalen Hallen-Meeting nach München mitgefahren und stellten sich der Konkurrenz im 60m-Sprint und dem Weitsprung.
Chiara Böller und Linda Spengler lieferten sich im 60m-Sprint ein heißes Duell, das Chiara mit einem Hundertstel Vorsprung in 7,72 s für sich entschied.
Chiara starte auch noch im Weitsprung und wurde 7. mit 4,67 Metern.
Die gleiche Weite erzielte Veith Haessler und belegte schließlich den 10. Rang.
Bei den Männern glänzten die beiden 200m-Sprinter Chris Löffelmann und Hendrik Gühlen, die sich nur 29 Hundertstel auseinander über die Ziellinie warfen.

v.l. Kristina und Sofia nach dem Einlauf


Die Protagonisten der LG Erlangen punkteten schon!
Die Nordbayerischen Hallenmeisterschaften waren die ersten Wettkämpfe in der noch jungen Saison 2023.
Doch schon hier zeigten sich die Wettkämpfer(innen) von Format und testeten bereits ihre Form.
Unsere Athlet(inn)en der LG Erlangen wollten es auch schon wissen und allen voran im wahrsten Sinne des Wortes unsere Leistungsträger!Hürdensprinterin Katharina Winkler war in diesem Jahr schon in bestechender Form. Wir wollten so früh wie möglich die Qualifikation  für die Deutsche Meisterschaft abhaken und so erzielte sie bereits im 60m-Flachsprint eine neue persönliche Bestleistung: 7,83s und damit gegen gute, vollzählig angetretene Konkurrenz den ersten Titel der Nordbayerischen Meisterschaft!
Ihre Spezial- und Lieblingsdisziplin, der Kurzhürdensprint in der Halle über 60 Meter, sollte nicht ganz so zufriedenstellend klappen, hier erwischte Katharina Winkler keinen guten Start und war dann auch noch unkonzentriert und rammte eine Hürde. Trotz alledem holte sie auch hier Gold mit einer mittelmäßigen Leistung, die eben dem Fehler an der zweiten Hürde geschuldet war.
Weiterer Doppel-Meister wurde souverän Christopher Löffelmann, der über 200m in 22,28s und im 400m-Lauf mit 49,48s siegte.
Das Kugelstoßen gewann in Fürth bei den Nordbayerischen Meisterschaften Gabriel Beer, der in der Halle mit der Kugel Vorlieb gegenüber dem Diskus nehmen muss. Er holte somit den fünften Titel für die LG Erlangen bei diesen Meisterschaften!
 
Internationales Meeting in Sindelfingen:
Etliche Athletinnen und Athleten der LG Erlangen nutzten die Möglichkeit, beim Internationalen Sportfest ohne Aufnahmebeschränkung zu starten, um Erfahrung für höhere Aufgaben zu sammeln.
Herausragend auch hier wieder Katharina Winkler, die den 60m-Hürdensprint nach verpatztem Start in einem engen Rennen gewann und mit der Zeit von 8,62 Sekunden schon die B-Norm für die „Deutschen“ von 8,80s deutlich knackte! Sie ist im Moment 12. in Deutschland und sollte mit dieser Leistung schon in Dortmund dabei sein.
Natürlich wird sie bei den Bayerischen und Süddeutschen Meisterschaften noch eine Verbesserung anstreben und die A-Quali von 8,50s anpeilen.
Hendrik Gühlen lieferte sich ein packendes Rennen über 200 Meter mit seinen Konkurrenten. Er wurde Dritter mit einer schon ansprechenden Zeit von 22,59s, wobei er auch seinen ewigen Gegner Niklas Wiethoff vom LAC Quelle Fürth in Schach halten konnte.

Video: Katharina Winkler holt kräftig auf im Endlauf!

Katharina und Hendrik nach getaner "Arbeit"




Katharina Winkler dominiert den Hürdensprint in Süddeutschland
Ganz tolle Performance von Katharina Winkler bei den letzten beiden Meisterschaften!
Die Wettkämpfe in dieser -schon fast beendeten- Saison entwickelten sich wie auch die Trainingsergebnisse bei Katharina immer besser und konstanter. Durch das konstant gute Training und die sich stetig verbesserten Wettkampfzeiten konnte auch die Nervenstärke und der dann mögliche „Tunnelblick“ beim 100m-Hürdensprint verbessert werden.  
Lediglich bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin vor 3 Wochen klappte es nicht so recht, aber da spielte auch das Glück nicht richtig mit: Kurz vor Abreise in die Hauptstadt wurde der Trainer und Coach Jörg Lorenz positiv getestet und somit reiste die Erlanger Athletin allein zu den „Deutschen“. Es wollte nicht entsprechend laufen, aber unsere Katha ließ sich von dem Abschneiden nicht unterkriegen und trainierte weiter, um bei den Bayerischen in Erding gut abzuschneiden!
In Bayern war sie dann unangefochten und sprintete in neuer persönlicher Bestleistung mit 13,60 Sekunden als erste über die Ziellinie als alte und neue Bayerische Meisterin.
Als vorläufig letzter Höhepunkt in dieser Saison sollte aber die Süddeutsche Meisterschaft in Ludwigshafen stattfinden.
Für unsere Hürdensprinterin war es dann auch am vergangenen Wochenende bei tropischen Temperaturen der Höhepunkt in der Saison!
Im Vorlauf zeigte sie sich gelöst, startete gut und kam im Lauf immer besser zurecht, qualifizierte sich als Zweite hinter Favoritin Lisa Maihöfer mit der Zeit von 13,82 s souverän für das Finale.
Dieses Rennen hatte es aber in sich: Die TB-Athletin der LG Erlangen reagierte am Start wieder sehr gut, aber man merkte etwas die Anspannung, wobei sie etwas verhalten an die erste und auch zweite Hürde sprintete. Aber dann „zündete sie den Turbo“! Als momentan Dritte lief sie schon die gleiche Geschwindigkeit wie die Führenden und wurde immer schneller! Mit in die Karten spielte, dass mächtiger Gegenwind aufkam, sie aber stark konterte und Zentimeter für Zentimeter gut machen konnte. Beide knapp Führenden bekamen an den Hürden 8 und 9 leichte Probleme während Katharina mit Tunnelblick ordentlich Vortrieb erzeugte und mit deutlichem Geschwindigkeitsüberschuss an den Beiden vorbeirauschte. Mit einer Zehntel-Sekunde Vorsprung schob sie sich als erste über die Ziellinie!
Jetzt wird erst einmal Pause mit Urlaub gemacht, bis es im September noch zu dem Länder-Vergleich Arge-Alp kommt, um dann nahtlos ins Wintertraining überzugehen!

Katharina bei der Siegerehrung



Katharina beim Interview nach dem Titelgewinn





Süddeutsche Meisterin in 13,75 Sekunden
bei ordentlichem Gegenwind





Zurück zum Seiteninhalt